Latein lebt! 

In vielen Sprachen Europas, besonders den romanischen Sprachen (Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Spanisch, Rumänisch), lebt Latein weiter. An einem Beispiel lässt sich dies verdeutlichen: Vom lateinischen Wort mater leiten sich folgende Wörter anderer Sprachen ab: dt.: Mutter – frz.: mère – span.: madre – ital.: madre – engl.: mother. Latein ist die Basissprache Europas. Das liegt daran, dass die Römer vor etwa 2000 Jahren große Teile Europa beherrscht haben.

  

Lateinische Originaltexte sind die beste Möglichkeit, sich mit den Gedanken, Ideen und Fragen der Römer auseinanderzusetzen. Antike Literatur, Geschichte, Mythologie, Philosophie und Rhetorik werden auch heute immer wieder aufgegriffen und weiterentwickelt. Wer sich mit lateinischer Sprache befasst, beschäftigt sich mit dem beeindruckenden kulturellen Erbe der griechisch-römischen Antike.

Ein vielfältiges Fach

Latein lernen lohnt sich. Neben dem Übersetzen, der Grammatik und dem Vokabellernen bereichern kreative Projekte wie beispielsweise römisches Kochen, der Bau von Wachstäfelchen oder die Erstellung von „Lovebooks“ den Unterricht. Im Fach Latein kann man eintauchen in eine faszinierende Welt mit ihren Göttern (Jupiter, Mars, Neptun…), mit ihren großen Namen wie Caesar oder Augustus und ihrer besonderen Lebensweise (Gastmähler, Wagenrennen, Thermen, Bauwerke). Viele Überreste antiker Kultur sind heute noch zu bewundern, besonders in Rom oder Pompeji, aber auch in Köln, Xanten oder Trier.

Exkursion nach Köln und Xanten

Jedes Jahr vor den Herbstferien macht sich deshalb der 9. Jahrgang auf den Weg nach Köln. Vier Tage sind wir unterwegs, begeben uns auf die Spuren römischen Lebens und römischer Kultur. Einen Tag der Exkursion verbringen wir im Archäologischen Park in Xanten am Niederrhein. Außerdem stehen Besuche des Kölner Doms, des Sport- und Olympiamuseums oder des Schokoladenmuseums auf dem Programm.

Hier finden Sie einen Bericht unserer Fahrt von 2019.

Jede:r kann Latein lernen

Jedes Kind, das die Bereitschaft zum regelmäßigen Lernen mitbringt, kann ab der 6. Klasse mit Erfolg Latein lernen. Das Fach eignet sich besonders für Kinder, die sich gerne Zeit zum Lesen nehmen, über das Gelesene nachdenken, gerne kombinieren und sich für Geschichte(n) interessieren. Probleme der Rechtschreibung und Aussprache in der Fremdsprache sind weniger relevant: Die Unterrichtssprache ist Deutsch. Dies stellt für Schülerinnen und Schüler mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche eine Erleichterung dar. Der Lateinunterricht bietet zudem eher ruhigeren und zurückhaltenden Kindern vielfältige Chancen, sich mit den Ergebnissen ihrer Arbeit am Unterricht zu beteiligen.

Wissensdrang, Lernbereitschaft und Begeisterung für Neues sind beste Voraussetzungen, sich die Besonderheiten dieser Sprache anzueignen. Unser Lehrbuch ROMA mit reichem Anschauungsmaterial aus der Antike unterstützt den entdeckenden Lernprozess. Wir Lehrerinnen und Lehrer sehen uns als Teil dieses Lernprozesses, den wir methodisch begleiten und Ihre Kinder individuell fördern. Lateinkenntnisse der Eltern sind nicht erforderlich.

Lehrwerk ROMA

Von Klasse 6 bis Klasse 9 arbeiten wir mit dem Lehrwerk ROMA aus dem C.C. Buchner-Verlag. Die Schülerinnen und Schüler erlernen darin die lateinische Sprache durch spannende Texte über viele Bereiche der antiken Welt. Themen sind zum Beispiel eine Kriminalgeschichte im Circus Maximus, die letzten Tage von Pompeji, Götter und Kaiser oder großartige Griechen.

Leistungsmessung

In den Klassenstufen 6 bis 10 werden im Schuljahr 5 Klassenarbeiten geschrieben. In jeder Klassenarbeit wird ein zusammenhängender lateinischer Text übersetzt; daneben gibt es weitere Aufgaben. Die Gesamtnote setzt sich zur einen Hälfte aus den Ergebnissen der Klassenarbeiten und zur anderen Hälfte aus den sonstigen Leistungen, insbesondere aus der Mitarbeit im Unterricht zusammen.

Mitglieder der Fachkonferenz

Die Mitglieder der Fachkonferenz finden Sie hier.