Eine Hymne fürs GymMeck

Unsere ehemaligen Schüler Lukas & Lukas, die uns alle schon bei vielen Schulveranstaltungen mit ihrem Talent beeindruckt haben, verabschieden sich standesgemäß mit einer eigens fürs GymMeck komponierten Hymne.

 

 

Den Songtext finden Sie hier.

Die Idee, eine Schulhymne für das Gymnasium Meckelfeld zu produzieren, kam ursprünglich nicht von uns, sondern von Herrn Lakämper. Schon Ende 2017 bat er uns in sein Büro und erzählte uns von seiner Vision, die das Gymnasium Meckelfeld unter anderen Schulen einzigartig machen sollte. Lukas und ich nahmen den Auftrag zur Produktion einer „GymMeck-Hymne“ gerne an, da wir die gleiche Idee tatsächlich auch schonmal hatten, und begannen bald, uns Gedanken zu machen. Nach wochenlanger Arbeit, einigen Absprachen mit dem Deutschkollegium und vielem Hin und Her standen dann letztendlich Komposition und Text fest. An dieser Stelle vielen Dank an Ann-Christine Pohlmann und Julia Mühlmann fürs Schreiben des Textes!

Dabei konnte es aber nicht bleiben. Eigentlich ging die Arbeit jetzt erst richtig los, denn da das eine Schulhymne werden sollte, die repräsentativ für die gesamte Schulgemeinde steht, konnte es ja nicht sein, dass Lukas und ich die alleine singen. Wir brauchten also Schüler und Lehrer, und daher haben wir einen Aufruf zur Teilnahme am „Projekt Schulhymne“ gestartet – mit mäßigem Erfolg. Leider haben wir nicht so viele Anmeldungen erhalten wie erhofft. Letztendlich hat es aber doch noch gereicht, um den Song mit einem angemessen großen Chor einzusingen. Als alles eingesungen und der Titel später fertig produziert war, wartete schon die nächste Herausforderung: der Videodreh zur Hymne. Schließlich wollten wir ja am Schluss nicht nur gehört, sondern auch gesehen werden. Hierbei hat uns die neu in Kraft getretene Datenschutzgrundverordnung das Leben ein wenig schwer gemacht, da sie die Dinge zusätzlich verkompliziert hat. Das und die Tatsache, dass das Video im Internet veröffentlicht und zu Werbezwecken genutzt werden würde, führte dazu, dass sich insgesamt nur eine relativ kleine Gruppe bereit erklärte, bei den Filmaufnahmen mitzuwirken.

Der Drehtag war chaotisch, langwierig, anstrengend, aber auch sehr lustig – im Grunde wie bei allen unseren Drehs. Unser wichtigstes Gebot: Bitte nicht nach Drehschluss fragen! Glücklicherweise sind wir aber trotz aller Umstände innerhalb des Zeitplans geblieben, auch wenn dieser einigen eine Menge Geduld abverlangte.

Der letzte Schritt dieses einjährigen Weges war es nun, das Videomaterial zu einem stimmigen Gesamtprodukt zurechtzuschneiden und schlussendlich alles der Schulleitung zu übergeben.

Da ist sie nun also, die Schulhymne. Insgesamt waren sehr viel Arbeit und mindestens drei organisatorische Wunder notwendig, aber letztendlich sind wir begeistert vom Endergebnis, und das ist alles, was zählt! Wir hoffen natürlich sehr, dass es euch gefällt!

Abschließend bedanke ich mich bei unserem Team, bestehend aus Lena und Jan Lühning, Jonas Ewald, Robin Tobi und Nils Meyer, die uns jedes Mal so tatkräftig unterstützen und das alles überhaupt möglich machen, sowie bei allen Teilnehmern und Unterstützern des Projekts Schulhymne!
Zusammen haben wir etwas geschaffen, das bleibt, und darauf können wir stolz sein!

Lukas Hansen