JtfO Tischtennis

Tischtennisspieler des GymMecks belegen Platz 3 beim Landesfinale in Osnabrück.

Für das GymMeck traten an (vorne v. li.): Emil Lüllau, Adrian Lechel, Lasse Wübbe, Elias Schmelzer, Linus Stieler sowie Lukas Werner (auf dem Foto fehlend: Jonathan Drews). Betreuer: Frau Frobel-Werner und Herr Weemhoff

Am Mittwoch, den 13.03.2019, war Osnabrück der Austragungsort für den Landesentscheid im Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ und „Jugend trainiert für Paralympics“ im Tischtennis.

Insgesamt 25 Schulmannschaften aus den Bezirken Braunschweig, Hannover, Lüneburg und Weser-Ems kämpften um den niedersächsischen Titel. Die Spieler des GymMecks hatten sich in Wathlingen als Bezirkssieger für das Landesfinale souverän qualifiziert und mussten nun gegen die jeweils beste Schulmannschaft der übrigen drei Bezirke antreten. Den Auftakt bildete die Partie gegen das Otto-Hahn-Gymnasium Springe, welche etwas unglücklich und vermutlich auch der Anfangsnervosität geschuldet relativ deutlich mit 2:5 Spielen verloren ging. Allerdings waren die meisten Sätze sehr knapp und die Spiele wurden verschiedentlich auch erst im fünften Satz knapp entschieden. 

Im zweiten Match gegen das topgesetzte Gymnasium Melle geriet die Mannschaft relativ schnell mit 1:4 in Rückstand, was u. a. am an „Eins“ gesetzten Landeskaderspieler der Meller lag. Jedoch kämpfte unsere Mannschaft überzeugend und wurde von den mitgereisten Trainern Frau Frobel-Werner sowie Herrn Weemhoff taktisch hervorragend eingestellt. Dies führte zu einem verdienten 5:4 Erfolg gegen den späteren Landessieger aus Melle. Das abschließende Spiel gegen JSG Vechelde wurde souverän mit 5:0 gewonnen, was letztendlich dazu führte, dass das GymMeck nur aufgrund der minimal schlechteren Spielbilanz von einem Spiel (s.u.) Dritter hinter dem zweitplatzierten Otto-Hahn-Gymnasium aus Springe wurde.

Die Platzierungen im Überblick:

PlatzSchulePunkteSpiele  Sätze
1Gymnasium Melle4 : 214 :   750 : 26
2Otto-Hahn-Gymnasium Springe4 : 212 :   845 : 34
3Gymnasium Meckelfeld4 : 212 :   943 : 36
4JSG Vechelde0 : 6   1 : 15   5 : 47 

Getröstet werden musste aber niemand und selbst die 80-minütige Verspätung der Deutschen Bahn wurde letztlich mit Humor genommen, obgleich der Reisetag insgesamt dann dreizehn Stunden hatte. Mein Dank gilt neben den Spielern vor allem Frau Frobel-Werner und Herrn Weemhoff für die tolle Unterstützung vor, nach und während der Spiele.

 (Fs)