Französischunterricht

Anfangsunterricht
Wir arbeiten im Anfangsunterricht, d. h. in Klasse 6 und 7, mit Découvertes 1 und 2 aus der Série jaune von Klett. Unser Ziel ist das Erlangen der Fähigkeit, in der neuen Sprache miteinander kommunizieren zu können, daher legen wir Wert auf eine spielerische, kindgerechte, ermutigende und motivierende Vermittlung des Französischen.

Klett Decouvertes

Bereits zu Beginn des Unterrichts werden kurze Alltagsdialoge gehört und nachgespielt. Das Hören, Nachsprechen, aktive Sprechen und Sprachspiele stehen von Anfang an im Vordergrund. Außerdem werden Lieder gehört und gesungen, kurze Dialoge/Texte gelesen und geschrieben, so dass die Schüler und Schülerinnen am Ende der zwei Lernjahre über ihre Lebenswelt (Hobbies, Vorlieben, Familie, Freunde, Schule, Haustiere, Aussehen, Wohnort …) berichten können. Kurze motivierende Filmsequenzen geben einen Einblick in das Leben von französischen Kindern und ihren Freunden, so dass die Schüler und Schülerinnen die neue Kultur authentisch erleben.

Im 6. Schuljahr werden fünf Klassenarbeiten geschrieben, im 7. Schuljahr nur vier, da eine Klassenarbeit durch eine Sprechprüfung ersetzt wird. In regelmäßigen Abständen gibt es kurze Vokabel- bzw. Grammatiktests. Kreative Aufgaben wie z. B. das Anfertigen von Plakaten (z. B. für den Deutsch-Französischen Tag), das Vorstellen von Rollenspielen oder kurze Präsentationen zu unterschiedlichen Themen gehen in die mündliche Mitarbeit ein.

Vor den Sommerferien werden gemeinsam Spezialitäten der französischen Küche vorbereitet und probiert (z. B. das Backen von Crêpes, das Vorbereiten eines Frühstücks oder Dîners).

Der Besuch unserer französischen Austauschpartner:innen in diesen Klassen während des Gegenbesuchs soll unsere Schüler:innen ermutigen, die neue Sprache mit Muttersprachler:innen auszuprobieren und zu üben.

Ein Besuch des France Mobil bringt Spaß und zusätzliche Abwechslung in den Schulalltag und einen französischen Lehrer oder eine französische Lehrerin nach Meckelfeld als Vorgeschmack auf den Austausch.


Mittelstufe
In den Klassen 8-10 werden die im Anfangsunterricht erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen erweitert und vertieft.

Die Lehrwerke Découvertes 3-5 bieten hier eine gute Grundlage, um das grammatische und lexikalische Wissen der Schüler zu erweitern. Die vier Kompetenzen Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben stehen weiterhin im Mittelpunkt.

In Klasse 8 werden die Schüler:innen zudem für den Austausch fit gemacht, indem sie Themen behandeln, die für die Konversation mit den künftigen Austauschpartner:innen relevant sind.

Es werden nun auch Auszüge aus literarischen Texten eingeführt, indem Passagen aus der Jugendliteratur behandelt werden. Bei der Textarbeit steht der kreative Umgang mit diesen Vorlagen im Vordergrund (Entwicklung von „histoires noires“, Fortsetzungen schreiben, Liedtexte kreieren, Gedichte schreiben, Charakterisierungen von Personen verfassen, Tagebucheinträge schreiben…). In Klasse 10 wird ein Jugendroman gelesen und ein Lesetagebuch dazu verfasst. Die Schüler:innen werden außerdem in die Textanalyse eingeführt. Die Mediationsaufgaben werden komplexer, indem zunehmend Sachtexte aus dem Internet ins Französische übertragen werden.

Es gibt wie im Anfangsunterricht Vokabel- und kurze Grammatiktests, deren Ergebnisse mit in die mündliche Mitarbeit eingehen. Weiterhin wird das Hör-Seh-Verstehen an kurzen Filmsequenzen geübt, die in Klasse 10 zunehmend analysiert werden.

In der Klasse 8 werden vier Klassenarbeiten geschrieben, in Klasse 9 gibt es drei schriftliche Arbeiten sowie eine Sprechprüfung, in Klasse 10 drei Klausuren sowie eine umfangreichere Powerpoint Präsentation.

In der Mittelstufe gibt es außerdem einen Besuch eines französischen Theaters, an dem die Schüler:innen der Klassen 7-10 teilnehmen. Der Besuch der Theatertruppe findet im Forum unserer Schule statt.


Sprechprüfungen in Klasse 7 und 9
Im laufenden Unterricht werden die Schüler:innen der Klassen 7 und 9 im ersten Halbjahr durch das Behandeln eines bestimmten Themenkatalogs auf die im zweiten Halbjahr stattfindenden Sprechprüfungen inhaltlich vorbereitet. Da es sich um Zweierprüfungen handelt, werden die Teams zeitig ausgelost, damit sie sich während der Unterrichtsphasen, in denen die Prüfungsteile geübt werden, aufeinander einstellen können.

Ablauf der Prüfung in Anwesenheit zweier Lehrkräfte (Prüferin und Protokollantin):

  • Teil 1: Interview (festgelegte Themen) | 6-7 Minuten | abwechselnd A/B, B/A, …
  • Teil 2: Monolog (Bild) | je 2 Minuten | Schüler:in beschreibt Bild – erst A, dann B
  • Teil 3: Dialog | 6-7 Minuten | kurzer Dialog zu einem Thema, A und B

Unterricht in Klasse 11 und in der Oberstufe
Der Unterricht findet nun in Kursen statt, d. h. die lehrwerkszentrierte Arbeit des Anfangsunterrichts und der Mittelstufe geht somit in die textzentrierte und themenzentrierte Arbeit über. Neben der Lektüre von Sachtexten werden außerdem literarische Ganzschriften gelesen und interpretiert. Hinzu kommt die Arbeit mit Filmen, die in der französischen Sprache in zunehmenden Maße ohne Unter- titel gesehen und analysiert werden. Regelmäßig wird das Erfassen der Inhalte von komplexen Hörtexten geübt. Mediationsaufgaben und Aufgaben zum Leseverstehen zu Texten aus dem Internet spielen ebenfalls eine große Rolle. Hinzu kommen Rollenspiele, Diskussionen, das Erstellen kreativer Texte und Präsentationen zu unterschiedlichen Themenbereichen.

Die Schüler:innen vervollständigen somit ihre Kenntnisse der grammatischen Strukturen, erweitern ihren Wortschatz, ihre Methodenkompetenzen, ihre Strategien im Umgang mit Texten und durch gemein- sames Korrigieren ihre Fähigkeit, Fehler zu vermeiden.

Eine sehr schreibaktivierende und kreative Aktivität ist in Klasse 11 eine „Simulation globale“ zum Thema „Paris“ oder „La France et ses régions“.

Es werden drei Klausuren verfasst, in denen neben der Arbeit an einer Textvorlage jeweils ein Hör- oder Hör-Sehverstehen, eine Sprachmittlung oder ein Leseverstehen vorkommt.

Ab dem Schuljahr 2020/21 kann eine mündliche Prüfung im zweiten Halbjahr der Klasse 11 eine schriftliche Klausur ersetzen.

In den Grund- und Leistungskursen werden die für das Zentralabitur vom Kultusministerium vorgegebenen Themen erarbeitet. Zur Zeit ist es im Grundkurs möglich, in der französischen Sprache eine mündliche Prüfung oder eine schrifliche Prüfung abzulegen. Die schriftliche Prüfung in den Grund- und Leistungskursen besteht aus drei Teilen: einem Hörverstehen, einer Aufgabe zur Mediation und Aufgaben zur Textanalyse.

In den Oberstufenkursen werden auch französische Theaterveranstaltungen oder Filmvorführungen besucht. Auf Wunsch können die Schüler am „Prix des Lycéens“, am Bundeswettbewerb für Sprachen oder an einer DELF-Prüfung teilnehmen.


Fördern und Fordern

  • Die Teilnahme am Frankreichaustausch wirkt auf viele Schüler und Schülerinnen sehr motivierend, denn viele von ihnen stellen fest, dass sie für ihre Sprachkenntnisse in den Gastfamilien große Anerkennung erfahren.
  • Es gibt eine DELF-AG an unserer Schule, in der die Schüler:innen sich wöchentlich treffen, um die Teilnahme an dem Wettbewerb zum Erhalt eines Sprachzertifikats vorzubereiten, das in ganz Europa bei Unternehmen und Betrieben anerkannt ist und das Studium im französischsprachigen Ausland erleichtert.
  • Literarisch interessierte Schüler nehmen gern am „Prix des Lycéens“ teil, d.h. die Schüler:innen lesen verschiedene Jugendromane und diskutieren auf Französisch mit Schüler:innen aus anderen Bundesländern über die gelesenen Werke, um anschließend ihren Favoriten, der dann den Buchpreis gewinnt, auszuwählen.
  • Sprachlich hochmotivierte Schüler:innen können am Bundeswettbewerb für Sprachen an einer zusätzlichen mündlichen und schriftlichen Prüfung teilnehmen und attraktive Preise gewinnen.
  • Außerschulische Besuche von französischsprachigen Veranstaltungen wirken motivierend auf die Schüler:innen, denn sie stellen fest, dass sie schon viel verstehen können.
  • Dies gilt auch für innerschulische Veranstaltungen, wie z.B. der Besuch des „France mobil“ im Anfangsunterricht, der französischsprachigen Veranstaltung eine Theatertruppe im Forum in der Mittelstufe, das gemeinsame Ausprobieren von französischen Rezepten in den Sprachkursen aller Jahrgangstufen, das Vorbereiten des deutsch- französischen Freundschaftstages im Januar und des „Café de Paris“ für den Besuch der Grundschüler:innen im Mai wirken zudem motivierend.
  • Zusätzlich zum normalen Unterricht in der französischen Sprache strebt die Fachschaft einen künftig einmal pro Woche stattfindenden Förderunterricht für die Schüler:innen in den Klassen 7 und 8 an, um den Schüler:innen die Möglichkeit zu geben, Lernschwierigkeiten rechtzeitig zu beheben. Hier könnte auch eine AG anvisiert werden, die mit Sprachspielen, Rollenspielen, sowie kreativer Textarbeit die anfängliche Motivation der Schüler:innen erhält oder reaktiviert.
  • Es gibt zudem an der Schule die Möglichkeit, ab dem sechsten Schuljahr am Projekt „Schüler helfen Schülern“ teilzunehmen, um individuelle Lernprobleme zu beheben.