DSP Aufführung “Faust – Doppelt oder Nichts?”

Faust – Doppelt oder nichts
Zwei vergnügliche Abende am Gymnasium Meckelfeld

Sie haben eine lange Tradition, die Theater-Aufführungen am Gymnasium Meckelfeld. Ob Theater AG oder der Kurs DSP – ein volles Forum immer garantiert.

Seit nun elf bzw. fast zwölf Jahren kann in der Oberstufe das Fach Darstellendes Spiel gewählt werden und dieser bereichert das kulturelle Leben an unserer Schule ungemein. In diesem Jahr wählte der Kurs, geleitet von Michaela Roman, DEN Klassiker unter den deutschen Dramen: Goethes Faust, abgewandelt und in die heutige Zeit übertragen vom Autorenkollektiv Mephis Crew.

Faust – Doppelt oder nichts hieß es am 7. und 8. Juni im gut besetzten Forum des Gymnasiums. Dass der Ursprungsstoff aktueller denn je ist, bewies der Kurs mit seiner Aufführung grandios. Ob Mobbingopfer, Mauerblümchen oder überforderter Gymnasiast – es gibt nicht nur in der Welt der jugendlichen Heranwachsenden genug Gründe, dem teuflischen Angebot des Mephisto möglicherweise zu erliegen, heute vielleicht sogar mehr denn je.

3 Schüler aus dem Abi-Jahrgang des Gymnasium Meckelfelds werden von Gott ausgesucht und somit „Opfer“ seiner Wette mit Mephisto, in dieser Neufassung erweitert um den weiblichen Gegenpart Femphisto. Werden Christina, die einsame Streberin, Benni, der willen- und meinungslose Fußabtreter der Klassenschönheit oder Joe, der Schüler mit eher schlichtem Gemüt, dem Teufel ihre Seele verkaufen und dafür mit Ansehen, Macht und Wissen belohnt?

Bis 12 Uhr Mitternacht am Abiball haben die Drei Zeit, ihre neugewonnenen Fähigkeiten auszuprobieren und zu entscheiden, ob sie den Pakt mit Mephisto eingehen wollen. Bis dahin häufen sich natürlich die Möglichkeiten und Versuchungen, und Christina, Benni und Joe bekommen, was sie sich tief im Inneren schon so lange wünschen. Doch die unschönen Randerscheinungen lassen ebenfalls nicht lange auf sich warten. Mephisto, von Natur aus böse, geht im wahrsten Sinn des Wortes über Leichen. Reicht das, um die drei Schüler der Versuchung widerstehen zu lassen oder ist der Reiz, endlich aus dem Tal der Bedeutungslosigkeit und des Unglücks herauszutreten, größer?

Finis coronat opus (Das Ende krönt das Werk) – so sagt Joe in seiner Abirede, die er als überraschend Jahrgangsbester halten darf. Und er, der vermeintlich verpeilte, nicht ganz so schlaue Schüler ist dann derjenige, der sein Werk mit einer Absage an Mephisto krönt, sodass dieser seine Wette mit Gott wieder nicht gewinnt, auch wenn Christina und Benni auf ihre neuen Fähigkeiten nicht mehr verzichten mögen.

Eine ganze Menge potenzieller neuer Schauspieler befand sich da am Donnerstag und Freitag auf der Bühne. Textsicher und mit Spaß an der Aufführung, entlockte der DSP-Kurs dem wohlwollenden Publikum manchen Lacher und am Ende einen verdienten tosenden Applaus. Und hinterließ so manchen sicher auch nachdenklich. War die Vorbereitung zeitweise mühselig (so manches Wochenende und viele zusätzliche Nachmittage wurden zugunsten der Aufführung geopfert), wurde mal wieder tatkräftig unter Beweis gestellt, dass sich Aufwand eben auch lohnen kann. Ganz in Joes Sinn: Finis coronat opus…. Quod erat demonstrandum.

Danke an tolle Darsteller, Frau Roman und die Schultechniker für ihren Einsatz. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!