Die Macht der Gefühle. Deutschland 19 | 19

Honorarfreie Verwendung im redaktionellen Kontext mit der Ausstellung “Die Macht der Gefühle. Deutschland 19 | 19”, weitere Verwendung nur nach Absprache mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Kronenstraße 5, 10117 Berlin, Tel: +49 (0) 30/31 98 95-0, www.bundesstiftung-aufarbeitung.de. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/129525 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: “obs/Stiftung EVZ/Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur”

Ab dem 01.11.2019 wird im Forum des Gymnasiums Meckelfeld während der Schulöffnungszeiten die Ausstellung  „Die Macht der Gefühle. Deutschland 19 | 19“ zu sehen sein.

Diese Ausstellung, die gemeinschaftlich von der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur erarbeitet wurde,  dokumentiert eindrucksvoll und bildgewaltig, wie die Gefühle von Angst, Hoffnung, Wut oder Liebe historische Prozesse im Zeitraum zwischen 1919 und 2019 beeinflusst haben. So wird anhand von Fotos und Kurztexten dokumentiert, dass Gefühle in den letzten 100 Jahren benutzt wurden, um Menschen zu manipulieren, politisches Handeln zu legitimieren, aber auch um Demokratisierungsprozesse vorantreiben zu können. Aufgrund der gegenwärtigen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in unserem Land, besitzt die Ausstellung einen hohen Aktualitätswert und ist unbedingt sehenswert.

Anlass der Ausstellung sind acht runde Jahrestage. So werden beispielsweise  die Gründung der Weimarer Republik (1919), der Beginn des Zweiten Weltkrieges (1939), die doppelte Staatsgründung (1949) sowie der Mauerfall (1989) thematisiert.