Latein

Aktuelles

Freitag, 17. November 2017 - 8:00
Mittwoch, 15. November 2017 - 14:00
Samstag, 11. November 2017 - 15:00
Dienstag, 17. Oktober 2017 - 8:00

Termine

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 
 
 
 

Latein

Discere aude!

  

 

Überblick:

  1. Warum Latein lernen?
  2. Das Fach Latein am Gymnasium Meckelfeld
  3. Verwendetes Lehrwerk
  4. Leistungsmessung
  5. Mitglieder der Fachkonferenz

 

„Warum Latein lernen?“

 

Diese Frage stellen sich all unsere Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern gegen Ende der 5. Klasse, wenn die Wahl der zweiten Fremdsprache ansteht, die mit Klasse 6 beginnt.  "Latein ist eine tote Sprache! Die spricht man doch höchstens noch im Vatikan!“ – Es stimmt, Latein wird heute nicht mehr gesprochen. Dennoch gibt es viele gute Gründe, Latein zu wählen:

  • Latein ist die Mutter der romanischen Sprachen. Ein großer Teil z. B. des französischen, italienischen oder spanischen, aber auch des englischen Wortschatzes kann aus dem Lateinischen erschlossen werden (ein Beispiel: lat. amicus – „der Freund“ heißt im Französischen ami, im Spanischen amigo und im Italienischen amico); auch Fremdworte im Deutschen lassen sich häufig über das Lateinische erschließen (Beispiel: „Republik“ von lat. res publica – „öffentliche Sache“). Somit lässt sich Latein als Basissprache des westlichen Europa bezeichnen.
  • Mit seiner komplexen, aber besonders klar strukturierten Grammatik ist das Lateinische ein Modell europäischer Sprachen überhaupt. An ihm können die Schülerinnen und Schüler das Funktionieren von Sprache an sich besonders gut beobachten, was weiterem Fremdsprachenerwerb in besonderer Weise zugutekommt.
  • Latein ist eine Sprache, die sich einer oberflächlichen Betrachtung widersetzt. Die intensive Beschäftigung mit lateinischen Texten im Unterricht trainiert Genauigkeit und Ausdauer und fördert das analytische und kombinatorische Denken.
  • Latein fördert daher die Sprachkompetenz an sich und hat positive Rückwirkungen z. B. auf das Verständnis und die Verwendung der deutschen Sprache. Davon können insbesondere auch Schülerinnen und Schüler profitieren, deren Muttersprache nicht das Deutsche ist.
  • Neben der Sprache wird im Lateinunterricht die faszinierende Welt der Römer und auch der Griechen erschlossen, die uns oft überraschend nah erscheint (z. B. Begeisterung für Wagenrennen), oft aber auch seltsam fremd (z. B. Sklaverei oder Gladiatorenkämpfe). Die Auseinandersetzung mit dieser nah-fremden Kultur fördert das Fremdverstehen und ermöglicht es dadurch auch, unsere eigene Welt aus der Distanz zu betrachten und vielleicht als nicht unbedingt selbstverständlich wahrzunehmen.
  • Viele Jahrhunderte lang hat sich die europäische Literatur, Kunst, Philosophie und Wissenschaft intensiv mit der griechisch-römischen Antike auseinandergesetzt und sich ihre Ideen und Theorien nutzbar gemacht. Selbst heute noch werden immer wieder Themen und Motive aus der Antike künstlerisch aufgegriffen und / oder interpretiert. Der Lateinunterricht macht diese Rezeption, die auch heute noch nicht beendet ist, deutlich und gibt damit dem Verständnis unserer eigenen Kultur eine historische Tiefendimension.
  • Das Latinum ist nach wie vor Voraussetzung für verschiedene Bachelor- und Masterstudiengänge. Zwar können fehlende Lateinkenntnisse in Intensivkursen an der Universität nachgeholt werden, doch entlastet der Erwerb des Latinum im Schulunterricht den Einstieg ins Studium bzw. den Übergang ins Master-Studium erheblich.
  • Und schließlich: Latein macht Spaß!

 

Das Fach Latein am Gymnasium Meckelfeld

 

Wir unterrichten Latein als zweite Fremdsprache ab Klassenstufe 6 durchgehend mit vier Wochenstunden. Am Ende von Klasse 9 können die Schülerinnen und Schüler mit dem Kleinen Latinum abschließen, am Ende von Klasse 10 mit dem Latinum. Durch Belegung von Latein in der Qualifikationsphase (Klasse 11 und 12) kann das Große Latinum erworben werden. Zusätzlich kann Latein als dritte Fremdsprache in Klasse 10 begonnen und dann in Klasse 12 mit dem Kleinen Latinum (wenn Latein fünftes Prüfungsfach ist) oder dem Latinum (wenn Latein viertes Prüfungsfach ist) abgeschlossen werden. Ein Kurs wird eingerichtet, wenn am Ende von Klasse 9 genügend Nachfrage besteht.

 

Allgemeine Hinweise zu den Abiturprüfungen finden Sie auf den Seiten des niedersächsischen Bildungsministeriums:


 

 

Verwendetes Lehrwerk

 

Von Klasse 6 bis Klasse 9 arbeiten wir mit dem Lehrwerk „Prima“ aus dem C. C. Buchner-Verlag. Die Schülerinnen und Schüler begegnen darin der lateinischen Sprache in anschaulichen Texten über viele Bereiche der antiken Welt: Wagenrennen im Circus Maximus, römische Feste, Episoden aus der Geschichte Roms, Reisen in der Mittelmeerwelt, Religion und Mythologie… Die späteren Lektionen leiten thematisch schon zur Lektüre von Originaltexten über, die in Klasse 9 beginnt.

 

Leistungsmessung

 

In den Klassenstufen 6 bis 10 werden im Schuljahr 5 Klassenarbeiten geschrieben. In jeder Klassenarbeit wird ein zusammenhängender lateinischer Text übersetzt; daneben gibt es weitere Aufgaben. Die Gesamtnote setzt sich zur einen Hälfte aus den Ergebnissen der Klassenarbeiten und zur anderen Hälfte aus den sonstigen Leistungen, insbesondere aus der Mitarbeit im Unterricht zusammen.

 

Mitglieder der Fachkonferenz

Die Mitglieder der Fachkonferenz finden Sie hier.